Ergebnisse zählen – nicht die Anzahl der Arbeitsstunden

Bei Jelba halten wir die Ergebnisse für wichtiger als die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden. Wir glauben nicht an das Stundenrechnungsmodell, sondern wollen dem Kunden beweisen, dass unsere Arbeit wirklich zu mehr Umsatz führt. Letztendlich wollen unsere Kunden nämlich keinen B2B Webshop oder eine B2B Website, sondern Leads und Transaktionen. Es versteht sich von selbst, dass Sie dafür eine ausgezeichnete Online Plattform und Experten benötigen, die Online Marketing Kampagnen erfolgreich durchführen können. Aber das ist kein Ziel an sich. Es geht daher immer um Ergebnisse statt Stunden.

Als Jelba 1 Jahr alt war, war bereits klar, dass der B2B Markt Taten und keine Worte braucht. Wir haben dies erreicht, indem wir es mehreren Kunden ermöglicht haben, enorm online zu wachsen. Seitdem haben die Kunden ihre Online Positionierung verstärkt und viele Anfragen bewältigt, einige von ihnen kommen dank des Erfolgs den Anfragen gar nicht mehr hinterher. Wir erklären Ihnen, warum wir auf Ergebnisse setzen und nicht auf das klassische Stundenrechnungsmodell.

Der Unterschied zwischen Stundenabrechnung und Gebühr auf Basis von Ergebnissen

In vielen (B2B-) Marketing Agenturen wird dem Kunden die geleistete Arbeitszeit in Rechnung gestellt. Zum Beispiel dauert das Schreiben eines Blogs 3 Stunden, dies wird weitergegeben und der Blog wird online gestellt. Dies wiederholt sich, wenn Anpassungen an der Website vorgenommen werden müssen. Die Konzeption und Durchführung einer Online Kampagne dauert 5 Stunden und die Einrichtung einer reinen Google Werbekampagne beträgt beispielsweise 8 Stunden. Die gesamte Organisation ist darauf ausgerichtet, die Stunden zu schätzen und für den Kunden abrechenbar zu machen. Die Gefahr beim Stundenrechnungsmodell besteht darin, dass die zu erledigenden Aufgaben oft erledigt werden, weil auf diese Weise Geld verdient wird. Dies bringt nicht immer den größten Mehrwert für den Kunden. Auch die beratende Rolle einer Marketingagentur verschwindet in diesem Modell oft. Wenn der Kunde etwas wünscht, wird ein Stundenvoranschlag erstellt und, falls genehmigt, ausgeführt. Dazu kommt, dass die Stundenschätzung oft schwierig ist und immer aus einer persönlichen Perspektive erfolgt. Um ehrlich zu sein, gibt es hier auch eine Tendenz, aufzurunden. Schließlich ist dies für viele Dienstleister die Einnahmequelle. Oftmals wird auch in diesem Modell wenig getan, um die Ergebnisse zu analysieren. Von datengesteuertem Marketing ist daher wenig die Rede. Die Stunden werden verkauft, die Aufgaben werden erledigt und das Geld verdient.

Wenn das Umsatzmodell auf (mehr) Stunden basiert: Warum sollte man sich Gedanken darüber machen, ob die Dinge schneller und intelligenter erledigt werden können? Im Gegenteil: Verwenden wir nicht alle Argumente, um mehr Stunden zu verdienen? Marjon Vermeulen (Managing Director Business Development bei Garansys) hat kürzlich einen guten Artikel zu diesem Thema geschrieben. Sie sagt, dass sie in der Praxis oft Dinge hört wie: „Es ist einfach sehr komplex und braucht daher viel Zeit als vollendete Tatsache“. Sie fährt fort: „Das Stundensystem führt dazu, dass Menschen nicht ergebnisorientiert arbeiten – obwohl ich denke, dass die Menschen das in ihrem Herzen wollen – sondern auf Basis von Stunden“.

Was Marjon beschreibt, ist auch unsere Überzeugung, und deshalb gehen wir bei Jelba einen ganz anderen Weg, seit unserer Gründung vor mehr als 3 Jahren.

Jelba hat eine andere Vorgehensweise

Bei Jelba betrachten wir, was nötig ist, aber auch, was nicht. Wenn bestimmte Online Aktivitäten nicht zum Wachstum unseres Kunden beitragen, werden sie auch nicht durchgeführt. Auf diese Weise werden die besten Ergebnisse erzielt. Im Gegensatz zu den meisten B2B Marketing Agenturen (wir nennen uns auch nicht Agentur) wollen wir Wachstum über Online Kanäle generieren. Unsere B2B Experten sind intrinsisch motiviert und das Jelba Geschäftsmodell (das auch auf Ergebnisse setzt) nährt das Denken und Handeln, um zu zeigen, dass Online Marketing ein enormer Mehrwert für ein B2B Unternehmen ist.

Leistungsbezogenes Arbeiten ist noch kein Ergebnis an sich

Arwen Obermeyer, Mitbegründer von Jelba, erklärt: „Natürlich gibt es viele Unternehmen, die im Bereich Online Marketing tätig sind, Webshops bauen usw. und viel werben mit Performance-Basis, aber das ist etwas anderes als echte klingende Euro. Häufig wird die Leistung an Klicks, Leads und/oder Traffic gemessen. Ohne die Garantie, dass Sie die richtigen Leute gewinnen, die richtigen Klicks realisieren und dass diese Leute in eine Anfrage umgewandelt werden, die zum Geschäft führt. Wir wissen, dass Unternehmen keine Zeit damit verschwenden wollen, wertlose Leads zu verfolgen. Unternehmen wollen Geschäft. Umsatz. Handel. Die Unternehmen, die wir bedienen, Industrie, Logistik, Bau, Agri, Installation und Technologie, sind auf der Suche nach den richtigen Käufern, Profis und Fachleute, die echte Kunden werden und bleiben. Viele Leute fragen uns, ob es nicht ein großes Risiko ist, an Ergebnissen gemessen zu werden, aber wenn man überzeugt ist, dass man wirklich Ergebnisse liefern kann, dann muss man den Mut haben, sich für sie einzusetzen. Und bis jetzt klappt das bestens.

Welche Vorteile hat die ergebnisorientierte Arbeitsweise?

  • Ergebnisse sind Beweis für die Wirksamkeit, Stunden nicht
    Bestimmte Online Marketing Aktivitäten können durchgeführt und damit auf der To-Do-Liste abgehakt werden. Das macht sie aber nicht wirklich effektiv. Auch die Anzahl der Stunden, die für etwas aufgewendet wurden, sagt nichts über dessen Wert aus. Es mag sein, dass ein guter Blog in ein paar Stunden geschrieben wird, aber manchmal braucht er auch mehr Zeit. Das Stundenrechnungsmodell birgt die Gefahr, dass die auszuführenden Tätigkeiten immer innerhalb der geschätzten Zeit gestoppt werden müssen. Dies wiederum kann die Leistung der Website bzw. des Webshops des Kunden beeinträchtigen. Bei der Bezahlung auf Basis von Ergebnissen werden die Online Marketingaktivitäten kontinuierlich optimiert und damit die Ergebnisse täglich gesteigert.
  • Gleichgewicht zwischen Kunden und Marketingagentur
    Es ist nicht immer einfach, die Stunden der zu erledigenden Aufgabe abzuschätzen. Dennoch gibt es viele Unternehmen, die auf grobe Stundenschätzungen von Marketingagenturen eingehen. Diese Schätzung ist oft subjektiv und kann von der Realität abweichen. Darüber hinaus möchte der Kunde, dass die Aufgabe so schnell wie möglich ausgeführt wird, während die Agentur so viele Stunden wie möglich berechnen möchte. Dies führt zu einem Ungleichgewicht zwischen der Agentur und ihrem Kunden. Das Jelba-Modell löste dieses Problem. Es werden feste Vereinbarungen getroffen und wir werden in einem Monat so viel wie möglich tun, um das Wachstum zu realisieren. Außerdem versenden wir jeden Monat einen digitalen Geschäftsbericht, in dem wir das Wachstum teilen und auf den wir uns für den nächsten Monat konzentrieren werden. So kann der Kunde sehen, dass die Online Marketing Aktivitäten funktionieren oder nicht, und wie wir es machen werden.
  • Anregend für die Mitarbeiter
    Stunden abarbeiten und reine Aufgaben zu erledigen, ist für Mitarbeiter nicht förderlich. Er/sie kann sehr unmotiviert werden. Aufgaben werden nur ausgeführt, weil es notwendig ist, nicht immer, weil es etwas beiträgt. Manchmal tun Mitarbeiter Dinge, die ihren Prinzipien oder ihrem Fachwissen widersprechen. Für einen Mitarbeiter ist es viel anregender zu sehen, dass er zum Wachstum beigetragen hat, als zur Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden. Wir glauben, dass diese Arbeitsweise das Beste aus Mitarbeitern herausholt.

Ergebnisse in der Praxis

Die Online Positionierung unserer Kunden verbessert sich enorm. Dies führt zu mehr Markenbekanntheit, mehr Umsatz mit Bestandskunden und Wachstum der Neukunden. Um sich ein besseres Bild davon machen zu können, haben wir für eine Reihe von Kunden unseren Ansatz und die Ergebnisse beschrieben. Lesen Sie die Erfolgsgeschichte jedes Kunden auf unserer Kundenseite.

Jelba zählt auf Ergebnisse und niemals auf Stunden

Bart Strijker, Mitbegründer: „Unser Weg ist seit Anfang an kristallklar. Wir wissen, für welche Branchen wir arbeiten wollen und für welche Arten von Unternehmen wir die besten Ergebnisse erzielen. Auch unser Ansatz war seit unserer Gründung klar. Nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden. Wir brauchen also keine lange Geschichte, um zu erklären, was unsere Essenz ist“.  Arwen Obermeyer ergänzt: „Unsere Mitarbeiter sind genauso glücklich wie ihre Kollegen beim Kunden, wenn ein Roboter, eine Schleifscheibe oder zum Beispiel eine Bandsäge verkauft oder über die Online Kanäle angefordert wird. Das ist die Dynamik, die wir am Anfang im Sinn hatten. Darauf bin ich sehr stolz“.

Jelba und B2B Marketing

Wir bei Jelba sind spezialisiert auf den B2B-Bereich: Agri, Transport & Logistik, Bau & Installation und Industrie. Dies unterscheidet uns von vielen anderen (B2B-) Marketing Agenturen. Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie in Ihrem B2B Bereich wachsen können? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Auf der Grundlage einer sorgfältigen digitalen Analyse geben wir Ihnen einen Einblick in Ihre Möglichkeiten. Wir tun dies auf eigene Rechnung, denn wenn es Potenzial hat, arbeiten wir gerne mit Ihnen zusammen.

Letztlich

Das Ziel aller unserer Kunden ist es, mehr Umsatz über das Internet zu erzielen. Wir stellen sicher, dass sie bei dieser Mission erfolgreich sind.  Wenn Sie ein B2B Unternehmen sind, geben wir Ihnen gerne einen unverbindlichen Einblick in Ihre Online Möglichkeiten. Und beraten Sie, wo Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern stehen. Klicken Sie hier, um diesen Scan anzufordern

Yori Thijssen

Teamleiter Inhalt

Hallo, ich bin Yori,
Sind Sie interessiert an unserem Ansatz? Ich erzähle Ihnen gerne mehr!